Winter

Trachslau

Im 12. Jahrhundert muss sich hier ein Trachsel, wahrscheinlich ein Schwyzer, mit seiner Familie niedergelassen haben. Auf ihn geht der Name dieses Viertels zurück, der im Urbar von 1331 als „Trechselun“ erscheint. 1308 fand auf der „Kriegmatte“, im Grenzbereich zwischen Einsiedeln und Schwyz, ein böses Handgemenge statt. Schon im Jahre 1359 wird erstmals von einem Frauenklösterli in dieser Gegend gesprochen. Aus diesem Klösterchen und drei weiteren Niederlassungen von Waldschwestern ging 1526 das neue Frauenkloster in der Au hervor. 1875 wurde beschlossen, in Obertrachslau eine eigene Kirche zu bauen. 1711 findet erstmals eine Schule Erwähnung. 1842 konnten die Schüler an der Trachslauerstrasse ihr erstes Schulhaus beziehen. Und im Herbst 1962 wurde das neue Trachslauer Schulhaus neben der dorfeigenen Kirche St. Stephan eingeweiht. Trachslau ist „reich“ an „Bodenschätzen“. Hier wurde früher Lehm und Torf ausgebeutet, Kies wird immer noch gewonnen, hier wurden die ersten „Gumel“ von Einsiedeln geerntet, hier holte man den Marmor für die Einkleidung der heutigen Gnadenkapelle und auf den Anhöhen sprudelt ergiebig bestes Quellwasser für die Wasserversorgung von Einsiedeln.








   
Bezirksverwaltung Einsiedeln
Hauptstrasse 78 / Postfach 161
8840 Einsiedeln
055 418 41 20
3vev4rwg4all&tuh8ngq6@bx%ezg9irx2ken#inr5sim-edf*elt1n.x1chr

Schulverwaltung Einsiedeln
Nordstrasse 17, Postfach 463
8840 Einsiedeln
055 418 42 42
5scj9hub-lvw'erv5waf6lts1unn8g@n%bef7zis6rkz2ein8nsr8ief/dey9lny5.cc.hf
Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern. Infos: Datenschutzerklärung.