Winter

​​Sirenentest am Mittwoch, 3. Februar 2021

02.02.2021
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation werden nur die stationären Sirenen auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft.

(SiD/i) Am Mittwoch, 3. Februar 2021, findet in der ganzen Schweiz der jährliche Sirenentest statt. Aufgrund der aktuellen Pandemie wird nur die Funktionstüchtigkeit der stationären Sirenen getestet. Es sind keine Verhaltens- und Schutzmassnahmen zu ergreifen.


In der Schweiz werden rund 5000 stationäre Sirenen für den Allgemeinen Alarm betrieben. Rund 600 davon können gleichzeitig für den Wasseralarm eingesetzt werden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS sorgt in Zusammenarbeit mit Kantonen, Gemeinden und den Betreibern von Stauanlagen dafür, dass die Sirenen auf dem neusten technischen Stand sind und betriebsbereit gehalten werden. Im Kanton Schwyz erfüllen diese Aufgabe 110 stationäre und 59 mobile Sirenen. Je eine Sirene in Lachen und in Ibach sind zurzeit wegen Bauarbeiten nicht in Betrieb. Die beiden Gemeinden verfügen aber über ein Notfallkonzept zur Alarmierung der Bevölkerung in diesen Gebieten. Zudem wird die Alarmierung der Bewohner in abgelegenen, ständig bewohnten Gebäuden mittels Telefon sichergestellt.

Reduzierter Testumfang infolge Corona
In Anbetracht der aktuellen Pandemie-Lage wird der Sirenentest 2021 in reduziertem Umfang durchgeführt. Es erfolgt nur die Prüfung der stationären Sirenen für den Allgemeinen Alarm und den Wasseralarm. Auf die akustische Prüfung und Handauslösung der stationären Sirenen vor Ort sowie auf die Tests der mobilen Sirenen inklusive Prüfung der Alarmierungsrouten wird verzichtet. Ebenso wird die Telefonalarmierung für abgelegene Gebiete nicht durchgeführt.

Zwei Alarmzeichen
Ausgelöst wird um 13.30 Uhr und um 13.45 Uhr das Zeichen «Allgemeiner Alarm», ein regelmässig auf- und absteigender Heulton von zwei Mal einer Minute Dauer. Um 14.15 Uhr und um 15.00 Uhr wird ab unterschiedlichen Auslösestellen in den gefährdeten Gebieten unterhalb der beiden Stauanlagen (Sihlsee und Wägitalersee) das Zeichen «Wasseralarm» getestet. Es besteht aus zwölf tiefen Dauertönen von je 20 Sekunden in Abständen von je 10 Sekunden. Der Sirenentest ist um 15.30 Uhr abgeschlossen.

Bei Alarm richtig reagieren
Wenn das Zeichen «Allgemeiner Alarm» ausserhalb der angekündigten Sirenenkontrolle ertönt, bedeutet dies, dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist. In diesem Fall ist die Bevölkerung aufgefordert, Radio zu hören, die Anweisungen der Behörden zu befolgen und die Nachbarn zu informieren. Der «Wasseralarm» bedeutet, dass man das gefährdete Gebiet sofort verlassen soll. Weitere Hinweise und Verhaltensregeln finden sich auf www.alert.swiss und auf Teletext, Seite 680, sowie auf den örtlichen Wasseralarm-Merkblättern.

Alertswiss: der direkte Draht zwischen Behörden und Bevölkerung
Ergänzend zum Alarmierungs- und Informationssystem mittels Sirenen und Radio alarmieren und informieren die Behörden die Bevölkerung bei Ereignissen auch via «Alertswiss». Die Bevölkerung ist daher aufgefordert, die neuen Alarmierungs- und Informationskanäle zu nutzen und insbesondere die Alertswiss-App auf ihren täglich genutzten Smartphones zu installieren. Die Alertswiss-App gibt es kostenlos für Android- und für iOS-Systeme. Sie ist downloadbar im Google Play Store und im App Store von Apple.

Das Sicherheitsdepartement bittet die Bevölkerung um Verständnis für die mit dem Sirenentest verbundenen Unannehmlichkeiten.

Sicherheitsdepartement Kanton Schwyz


Auskunft:
Thomas Schilter
Instruktor, Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz
041 819 22 15 oder 079 800 34 18
Icon (2 KB)
Bezirk Einsiedeln
Hauptstrasse 78 / Postfach 161
8840 Einsiedeln

055 418 41 20
&ven3rwh&alk0tus-nga7@bj*ezl)iri/kew3inc.sip8edu%elh)n.g)cha
Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern. Infos: Datenschutzerklärung.