Winter

51 Die Jugendkirche St. Wolfgang

Nach Plänen von Architekt Josef Steiner, Schwyz, ist mit dem Bau der Jugendkirche 1946 begonnen worden. Die Weihe erfolgte am 18. April 1949 in der Ehre des hl. Einsiedlermönchs Wolfgang, später Bischof von Regensburg. 
Die auf dem einstigen Kanzlergut erbaute Jugendkirche dient für Jugend- und Pfarrgottesdienste und dem traditionellen Sterbegebet für die verstorbenen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Das einstige Hochaltarbild aus der Stiftskirche (Kuen-Chor) dominiert den Sakralraum. Das grosse Kreuz soll aus dem aufgehobenen Zisterzienserinnen-Kloster Rathausen stammen. Die Madonnenstatue kommt aus Kägiswil / OW. 1981 erhielt die Jugendkirche ein wohlklingendes Geläute, das auf jenes des Klosters abgestimmt ist. ©
Home » Kultur / Freizeit » Geschichte und Brauchtum » Geschichte