Herbst

21 Die Namensdeutung Einsiedeln

Älteste Formen: Einsiedeln (979, 1073), Einsiedeln, Einsidla. 

In der Frühzeit auch Meinradszelle und Eberhardszelle, Maria zum Finsteren Wald, usf. geheissen. Der Name leitet sich von den Waldmönchen ab, die sich hier im 10. Jahrhundert an mehreren Orten (Einsiedeln, Willerzell, Bennau) angesiedelt haben. Der Begriff "die Waldstatt" lehnt sich an die Bezeichnung "Zum Finsteren Wald" an, tauchte aber erst im 14.Jahrhundert auf. Im Dorf Einsiedeln selber leben etwa 8300 Einwohner, das sind 65% der Bevölkerung des Bezirkes. ©
Home » Kultur / Freizeit » Geschichte und Brauchtum » Geschichte